Gaspar Montes Iturrios (1901-1998)

Zurück zur Künstlerliste

Gaspar Montes Iturrios gilt als einer der führenden Landschaftsmaler des Baskenlandes, der zu den Künstlern der Schule von Bidasoa (Escuela del Bidasoa) gehörte. Diese war auf die Landschaftsmalerei um den heimischen Fluss Bidasoa konzentriert, der die letzten 10 Kilometer die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Spanien bildet und den Osten der Stadt Irun durchfliesst. 

Von seiner Heimatstadt Irun geht Iturrios 1922 nach Madrid und nimmt Unterricht bei José Maria Lopez Mezquite (1883-1954) und Don Fernando Alvarez de Sotomayor (1875-1960).
Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Paris kehrt er 1926 nach Irun zurück und richtet ein eigenes Atelier ein. Zwischen 1929 und 1932 hält er sich in Madrid und Aranjuez auf, nimmt an zahlreichen Ausstellungen teil (Bilbao, San Sebastiàn,Tolosa, Madrid, Bayonne, Pau), entwirft Theater-Dekorationen, wird Presseillustrator und gründet eine Klasse für freie Zeichnung an der Akademie in Beraun. Der Bürgerkrieg zwingt ihn 1936 das Land zu verlassen - er geht über die Grenze ins französische Baskenland, zuerst nach Hendaye, dann nach Sare, wo er das Haus Ihartze Artea  mit Fresken ausstattet. 1937 zurück in Irun, heiratet er Maria Iribarren, die ihm zwei Kinder schenkt. In dieser Zeit beginnt auch die Zusammenarbeit mit der Glasmalereiwerkstatt L'Union des Artistes Verriers d'Irun. Ein besonders eindrucksvoller Auftrag war die Verglasung im Bahnhof Abando in Bilbao im Jahr 1948.
Werke befinden sich in Museen, wie das San Telmo in San Sebastiàn, das Musée des Beaux Arts in Bilbao, in Zaragossa, Murcia, Vailladolid und Sevilla.

Literatur
Gaspar Montes Iturrios, catalogue d’exposition, Musée San Telmo, San Sebastian, 2002.